Conviction – Fehlt sie dir?

Conviction ist oftmals das fehlende Element bei den Approaches von Anfängern. Hier erkläre ich dir, wieso Conviction so wichtig ist und wie du sie in dein Game einfließen lassen kannst.

Vielleicht kennst du das ja:

Du stoppst eine Frau im Daygame auf der Straße, um sie anzusprechen. Sie geht so schnell an dir vorbei, dass man nicht einmal von einem echten Ignorieren sprechen kann. Sie hat dich nicht einmal wahrgenommen – oder tut zumindest ziemlich überzeugend so.

Oder:

Du gehst in ein Café, siehst eine Frau alleine dort sitzen, stellst dich neben sie, sprichst sie an und…nichts. Es dauert drei weitere Sätze von dir, ehe sie von ihrem Buch aufblickt und dich zum ersten Mal wirklich realisiert.

Oder:

Du bringst deinen Opener, die Frau lächelt offensichtlich geschmeichelt, bedankt sich etwas schmallippig und entschuldigt sich auch schon wieder.

Das sind natürlich alles keine tollen Ergebnisse. Wenn sich so etwas häuft, kann es einem schnell die Lust nehmen, denn offensichtlich sind das leicht verschenkte Sets.

Woran liegt das?

Die Ursache für die o.g. Situationen ist in der Regel mangelnde Conviction – mangelnde Überzeugung. Der Beginner handelt zwar, ist aber von dem, was er tut, und wie er es tut, ganz und gar nicht überzeugt. Er zweifelt, wird unsicher in seinen Aktionen und Mikroaktionen und überträgt diese Unsicherheit auf die Frau. Oder, schlimmer noch: er kommt gar nicht erst dazu, sein Game zu entfalten.

Wie wichtig gerade Letzteres ist, hatte ich in einem früheren Beitrag schon einmal beschrieben.

Warum ist Conviction so wichtig?

In einfachen Worten: Männer sind eher unreaktiv, Frauen sind eher reaktiv.

Etwas ausführlicher:

Der Mann ist evolutionsbedingt weniger stark auf andere Menschen angewiesen als die Frau. Die Frau musste sich von jeher um den Schutz durch andere bemühen und war deswegen schon immer auf einen integren Ruf innerhalb ihrer Gesellschaft bedacht. Der Mann hat demgegenüber seine Überlebenschancen erhöht, wenn er sehr selbst zentriert war, in sich ruhte und sein Ding durchzog. Tatsächlich sogar, wenn er eher soziopathische Züge aufwies.

Da sich die Frau nur von dem Mann angezogen fühlt, der die größten Überlebenschancen erkennen lässt, fühlt sich eine Frau von einem Mann, der überzeugt ist von dem, was und wie er es tut, angezogen.

Ein Mann, der sein eigenes Ding durchzieht und sich nicht verunsichern lässt, ist attraktiv. Für Frauen wie für andere Männer. Conviction ist anziehend!

Conviciton im Daygame

Im Daygame bedeutet Conviction, ruhig und sicher, mit starkem Blickkontakt, die Frau anzusprechen und keinen Zweifel daran zu lassen, dass man das, was man gerade tut, genau richtig macht. 🙂

Bei Beginnern zeigt sich die mangelnde Erfahrung dann oftmals darin, dass der Approach nicht mit einem Opener sondern mit einem zweifelnden Blick beginnt.

Falsch: Leicht vornübergebeugte Haltung, Blick eher von unten kommend, eher fragende Tonalität, alles strahlt Unsicherheit aus

Richtig: Schultern gerade, aufrechte Körperhaltung, fester, aber nicht starrer Blick (Creep), tiefe und ruhige Stimme, an Selbstsicherheit besteht kein Zweifel.

Mindset

Fällt dir was auf? Die o.g. Merkmale lassen sich alle durch Outer Game fingieren. Ja, genau, „Fake it ‚till you make it!“

Ist das dann also schon alles?

Nein, ganz und gar nicht. Denn die innere Überzeugung ist natürlich viel mehr ein Mindset denn ein Outer Game Baukasten.

Es geht darum, dass du dein Inneres in line bringst, dich also mit Haut und Haar in deinen Approach „hinein überzeugst“ – wenn du so magst.

Viel wichtiger also, als ein selbstsicheres Auftreten zu faken, ist es, zu einem selbstsicheren Auftreten zu kommen.

Und wenn es an Conviction fehlt, muss sich die Frage gestellt werden, warum.

konkrete Ursachen

Woran liegt es in deinem konkreten Fall, dass du nicht mit der erforderlichen Überzeugung ins Set gehst? Stelle dir folgende Kontrollfragen:

  1. Glaubst du, dass jeder ein PUA / Player werden kann, wenn er sich nur stark genug anstrengt?
  2. Findest du, dass es allgemein „in Ordnung“ ist, fremde Frauen auf der Straße einfach anzusprechen und nach Sex zu fragen?
  3. Findest du, dass du „schon soweit“ bist, um Frauen anzusprechen?
  4. Findest du es in Ordnung, dass eine Frau in ihrem Leben ein paar „Ausrutscher“ hat?
  5. Findest du es ok, dass eine Frau promisk ist?

Wenn du wissen willst, wie du diese Ursachen beseitigen kannst, kontaktiere mich.

(Visited 51 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.