Wenn du nicht weisst, was du sagen sollst – 5 Tipps

Wenn du nicht weisst, was du sagen sollst. Das ist eine der Hauptängste vieler in den Bereichen freie Rede (Public Speaking), Verkauf (Sales Pitch beim großen Kunden) und beim Ansprechen von Frauen. Hier zeige ich dir 5 Tipps, wie du mit dieser Angst besser umgehen und immer neue Gesprächsthemen entwickeln kannst.

natürliche Reaktion

Gerade Beginner haben oft große Angst davor, dass sie nicht mehr wissen, was sie sagen “sollen”, nachdem sie im Set sind. Diese Angst ist sehr natürlich und jeder Ungeübte hat sie. Insofern ist ihr Vorhandensein kein Grund zur Beunruhigung sondern vielmehr eine äußerst gesunde menschliche Reaktion.

Der Sprung ins Unbekannte

Es ist eben der Sprung ins Unbekannte, der uns am meisten Nervenkitzel bereitet. – Sei es nun am Fallschirm aus einem Flugzeug oder in die “zufällige” Begegnung mit einem unbekannten Menschen.

Wenn du Angst davor hast, dass du nicht mehr weisst, was du sagen sollst (oder besser: willst), kann dich das natürlich im Set sehr hemmen. Auch ist bei einigen Students diese konkrete Angst ein wesentlicher Baustein der Ansprechangst (Approach Anxiety).

Eine gesunde Umgangsform mit dieser Angst ist daher essentiell für ein gesundes Inner Game.

Wenn du nicht weisst, was du sagen sollst

Daher hier ein paar grundsätzliche Ratschläge zum Umgang mit der Angst davor, dass du nicht weisst, was du sagen willst:

  1. Es ist nur eine Angst. Zwar eine sehr konkrete, aber dennoch eine, die sich nicht unbedingt realisieren muss. Wenn du bereits Erfahrungen im Verkauf hast oder allgemein ein eher sozialer oder gar extrovertierter Mensch bist, kann es sein, dass du auch bei der Verführung nie in eine Situation kommst, in der du nicht weißt, was du sagen sollst.
  2. Call it out! (“Elephant in the room”) Sag, dass du nicht weißt, was du sagen sollst. Charmant serviert, kannst du hier mit social savviness punkten und sogar Value gewinnen. Nervosität zuzugeben, muss nicht schlecht sein!
  3. Say what you see! Sieh dir deine Umwelt an, sieh das Mädchen vor dir an. Sag, was dir an ihr auffällt. Ihre Kleidung, ihr Lächeln whatever…Dieses Spiel kannst du theoretisch ewig weiter betreiben; es gibt immer wieder Dinge, die du ansprechen kannst.
  4. Eine einfache aber sehr wirkungsvolle Übung: Er sagt einen Satz und du nimmst ein Substantiv daraus und sagst einen Satz darüber und er nimmt sich wieder ein neues Substantiv aus deinem letzten Satz usw. usw.


    Der wichtigste Tipp ist allerdings der fünfte. Nur mit diesem Trick wirst du langfristig und nachhaltig deine Angst davor, nicht zu wissen, was du sagen sollst loswerden.

  5. Meditiere! Regelmäßige Meditation mit gamerelevanten Formeln wird dein Game noch einmal auf ein anderes Level bringen. Nicht nur werden deine Ängste weniger werden, sondern auch deine kommunikativen Fähigkeiten werden sich verbessern, da du schneller überlegtere Entscheidungen treffen kannst. Die Sets laufen dadurch wesentlich entspannter und die Gespräche entwickeln sich viel natürlicher, weil du nicht mehr in deinem Kopf bist.
(Visited 55 times, 1 visits today)

2 Kommentare

    1. Hey Tobi,

      es gibt einige Formeln bei der Meditation, die diese ein wenig zielgerichteter verwenden lassen.

      Für mich sind insbesondere Acception, Non-Judgement und going beyond Fear wichtig.

      Diese Formeln baue ich immer mal wieder in meine Meditation ein, um Beliefs zu verändern und mein Game lockerer zu machen.

      LG

      OJ

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.