Warum Frauen niemals Schlampen sind

Eigentlich wollte ich heute einen weiteren Artikel für die Rubrik “Dating” schreiben und dir in diesem ein paar Tipps für die weiteren Dates geben. Allerdings ist mir dabei aufgefallen, dass ich dir doch noch ein bisschen Hintergrundwissen vermitteln muss, damit du das weitere Vorgehen in den Dates besser verstehen kannst. Und damit du einen klaren Plan hast, wie du in den weiteren Dates vorgehen musst, erkläre ich dir heute das Rechtfertigungsproblem, das Frauen haben und wie du mit diesem am besten umgehst.

So eine bin ich nicht

Um dir das Problem gleich etwas anschaulicher zu machen, nehmen wir mal ein Beispiel: Du hast eine Frau getroffen, ihr findet einander anziehend und habt beide schon eine gewisse Zeit miteinander verbracht. Du darfst also davon ausgehen, dass sie – ebenso wie du – mit dir schlafen würde. Wie gehst du nun vor?
Da du ja davon ausgehen kannst, dass ihr beide Sex wollt, müsstest du sie ja eigentlich nur fragen: “Wollen wir zu mir gehen und miteinander schlafen?” Was denkst du, wird ihre Antwort sein? Natürlich “Nein!”. Womöglich fügt sie noch ein “…so eine bin ich nicht.” oder etwas anderes Sinngemäßes an.
Aber was ist hier falsch gelaufen?

Bigotterie unserer Gesellschaft

Als Mann irritiert uns das und es scheint völlig unlogisch zu sein. Immerhin wollen doch beide Sex und das Mädchen weigert sich dennoch.
Die Ursache liegt, wie ich dir schon in meinem Beitrag “Frauen verstehen” erklärt habe, in den vielfältigen sozialen Zwängen und Moralvorstellungen, denen eine Frau in unserer Gesellschaft unterliegt. Das mag zwar einerseits auch in den sozialen Konstrukten unserer Urahnen begründet liegen. Andererseits hat die jahrhundertelange Verblendung mit religiösen Scheinwerten aber auch zu einer repressiven Sexualmoral (gerade der Frauen) geführt, die uns heute eigentlich nur als lächerlich erscheinen sollte.
Oder findest du es nicht absurd, dass eine Frau, die viele Männer hatte, als “Schlampe” gesehen wird, während ein Mann, der jeden Tag eine andere Frau hat, als toller Hecht gefeiert wird? Nichtsdestoweniger will in der Konsequenz aber grundsätzlich absolut jede Frau 1. vor sich selbst (Moralvorstellung, eigener Wert) und 2. vor anderen (soziale Stellung, sozialer Wert) nicht als “leicht zu haben” gelten. Auf eine direkte Frage nach Sex MUSS sie demnach immer mit einem Nein antworten. Egal, wie sehr sie den Sex selbst möchte.

Anlass/Vorwand und Rechtfertigung

Wie sollst du nun aber damit umgehen? Du kannst also eine Frau nicht einfach fragen, ob sie bspw. mit in deine Wohnung kommen will, um Sex mit dir zu haben.  Stattdessen musst du ihr einen Anlass geben, um mit dir in deine Wohnung zu kommen. Und dieser kann auch noch so banal und an den Haaren herbei gezogen erscheinen. Er wird auf jeden Fall besser sein als eine direkte Frage nach Sex!
Du denkst jetzt vielleicht: Das Mädchen ist doch nicht dumm! Wenn ich sie im sie zum nächsten Treffen zu mir nach hause einlade, weil wir uns mein antikes Schachspiel anschauen wollen, weiß sie doch genau, dass es um Sex geht und wird nicht kommen.
Aber genau diese Denkweise ist falsch! Natürlich weiß die Frau, dass es um Sex geht, wenn du sie unter einem Vorwand zu dir nach hause einlädst! Aber darum geht es ja gerade nicht.
Du kennst ja mit Sicherheit den schon zum Gemeingut gewordenen Spruch mit der “Briefmarkensammlung“. Weißt du, was das witzigste an ihm ist? – Er ist wahr!
Ich hatte einen Kumpel, der hatte wirklich eine sehr, sehr teure Briefmarkensammlung. Er hat sehr teure Marken aus der Zeit des Nationalsozialismus gesammelt. Vorzugsweise solche, auf denen Hitler in allen erdenklichen Positionen und Stilisierungen abgebildet war. Und weißt du was? Das hat unendlich gezogen bei den Mädels und sie sind immer unter diesem Vorwand mit zu ihm gedackelt. Was dann passiert ist, kannst du dir ja wahrscheinlich denken.

Der Mann übernimmt die Verantwortung

Natürlich wussten beide, dass es um Sex geht. Aber mit seiner (übrigens wirklich sehr interessanten Briefmarkensammlung) hatte er den Frauen einen ernsthaften Anlass geboten, um mit ihm kommen “zu müssen”. Er hatte ihnen quasi die Verantwortung für das abgenommen, was danach kommen würde.
Gegenüber ihren Freundinnen und sich selbst kann die Frau das jetzt folgendermaßen erzählen:
“Blablabla … wollte mir seine Briefmarkensammlung zeigen…blablabla…wahnsinnig teure Marken…blablabla….. total viele Hitlerköpfe….blabla…und dann auf einmal hatten wir Sex. Ich weiß auch nicht, es ist einfach passiert.”
Es läuft also immer nach dem gleichen Grundschema ab:

1. Du lieferst ihr einen (wenigstens halbwegs) rationalen Grund, dir in deine Wohnung, in eine ruhiger Ecke des Clubs etc. zu folgen.
2. Es kommt zu Küssen/Sex o.ä., (scheinbar) ohne dass sie es wollte oder auch nur damit gerechnet hätte.

Das bedeutet, dass du als Mann für alles, was zwischen euch läuft und passiert die Initiative und Verantwortung übernehmen musst! Die Frau muss hinterher sagen können, dass sie nicht mehr Herr ihrer Sinne war und es einfach passiert ist.

Die Frau “verliert ihren Kopf”

Wenn romantische Filme überhaupt einen Sinn haben, dann den, dir diesen Zusammenhang noch einmal stärker zu beweisen.  In diesen Filmen geht es eigentlich immer nur darum, dass eine Frau ihren Kopf verliert. Sie hat es nicht kommen sehen oder sogar innerlich dagegen gewehrt, aber am Ende ist es einfach geschehen. Und alle Frauen im Kino sind der festen Überzeugung, dass es “Schicksal” war. Tja, und das sind übrigens die gleichen Frauen, die nicht verstehen, warum “Star Wars” eher die Offenbarung als nur ein Film ist. Aber ich schweife ab… Und genau das will sie in jedem Zeitpunkt ihrer Verführung auch (zumindest nach außen hin behaupten können).

Du brauchst einen Plan

Deswegen ist es wichtig, dass du zumindest einen ungefähren Plan hast, wie du dem Mädchen eine Rechtfertigung bieten willst, dir früher oder später in deine Wohnung zu folgen!
Sieh dich bei dir zuhause um und frage dich, was dich davon ausmacht. Wie du am Beispiel der “Briefmarkensammlung” gesehen hast, können das auch echt banale Dinge sein.
Wenn du zum Beispiel im letzten Urlaub ein paar Bilder gemacht hast, lass dir ein Fotobuch anfertigen! Das hast du im Gegensatz zu deinem Handy nicht immer dabei und kannst es ihr auch nur bei dir zuhause zeigen, weil es zu schwer ist.
Wenn du ein Mädchen in einem Club kennengelernt hast, musst du eben ganz kurz zuhause vorbei, um eine Kleinigkeit zu essen, bevor ihr weitergeht. Usw.

Wir werden aber keinen Sex haben!

Es wird öfter sogar vorkommen, dass Frauen dich testen und vor einer Verabredung auch ganz offen sagen, dass es keinen Sex geben würde. Lass dich davon weder beeindrucken noch abschrecken. Das schreiben sie dir nicht, um dich davon abzuhalten, sondern um sich selbst noch einmal schwarz auf weiß zu bestätigen, dass sie es auf gar keinen Fall auf Sex mit dir angelegt hatten und es eben “einfach so passiert” ist. Solche Nachrichten darfst du getrost ignorieren. Oder du druckst sie aus und hältst sie ihnen nach dem Sex vor die Nase. :-)

(Visited 249 times, 1 visits today)

Ähnliche Beiträge

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

2 Gedanken zu „Warum Frauen niemals Schlampen sind“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *