5%-Regel

Kaum eine Regel, wenn man in diesem Fall überhaupt von einer echten Regel sprechen darf, hat mich so sehr motiviert wie die 5%-Regel. Heute möchte ich dir diese daher kurz vorstellen und dir einen kleinen Einblick in das Mindset von mir und anderen erfolgreichen Playern geben.

Woher stammt sie?

Die 5%-Regel ist mir schon vor vielen Jahren das erste Mal in den alten Pick Up Foren begegnet.

Was besagt sie?

Sie besagt, dass nur etwa 5% in der Community die vollständige Transformation abschließen. Also die Transformation vom Chode zum Player.

Motivierend?

Meiner Meinung nach fühlt man sich im ersten Moment von dieser Regel an die ersten Vorlesungen und Übungen an der Universität erinnert, in denen man gesagt bekam, dass nur jeder Dritte das Studium abschließen würde. Man solle sich schon einmal geistig von denjenigen verabschieden, die links und rechts von einem saßen. 😉

Der schmerzende Punkt ist allerdings: Nach meiner Erfahrung stimmt diese Regel. Die Allerwenigsten bleiben dabei. Wer neu in die Community (wieder-)einsteigt, stellt fest: Wenn ich zwei Wochen am Ball bleibe, habe ich danach die meisten Wings schon wieder verloren. An diesem Punkt stößt man selbst zum harten Kern der Community durch / wird örtlich flexibler oder….gibt eben auf – wie die meisten.

Wie konnte mich so eine traurige Regel motivieren? Indem ich mich jeden Tag gefragt habe, was ich dafür tun kann, ein 5%er zu sein. So, wie es bei den Rockern die unerbittlichen und zutiefst entschlossen gibt – die sog. „1%er“. So gibt es eben in Pick Up die 5%er. Die 5%, die es wirklich zum Pick Up Artist schaffen. Oder zum „Player“ – was man eben bevorzugt.

Ressourcenmanagement

Indem ich so gedacht habe, habe ich bewusst und manchmal auch unbewusst mehr Ressourcen für das Lernen der venusischen Künste freigegeben. Wenn Entscheidungen Pro oder Contra Game zu treffen waren, habe ich mich meistens dafür entschieden. Wenn es darum ging, Theorie zu pauken, habe ich nicht einfach irgendein Video oder irgendeinen Buch bearbeitet. Stattdessen habe ich versucht, auch meine Theoriezeit als knappe Ressource zu verstehen und das Material somit sorgsamer auszuwählen.

Wo verlieren wir die restlichen 95?

Die meisten verlieren wir an die erste Freundin! Es ist ein logischer Prozess im Bug-behafteten Wesen „Mensch“. Sobald der Student besser wird, kommen die ersten Mädchen. Und da ist dann auch mal eine dabei, die es ihm mehr angetan hat als andere. Er sieht sie immer noch als eine Liga zu hoch für sich und bekommt eine Oneitis, klammert, lässt sich widerstandslos binden und betaisieren. Nach ca. drei Jahren kehrt er in die Community zurück und startet quasi von vorne. Glaub mir, ich habe das selbst durch.

Fazit für dich

Frage dich jeden Morgen, ob du ein 5%er sein willst. Frage dich jeden Morgen, was du dafür tun kannst, ein 5%er zu sein? Was unterscheidet dich von den anderen 95%? Wie wirst du besser als jeder einzelne von diesen 95%?
Und ganz wichtig: Im ersten Jahr keine Beziehung eingehen! Und selbst danach nur nicht-exklusiv!

(Visited 5 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.